von Fans für Fans

Round Da Way

Review

von rrho
Permalink
Lascars (man darf das aus dem Französischen anscheinend als "Schlauberger", aber auch als "Bursche, Kerl, Schurke" übersetzen), der auf dem Fantasy Filmfest unter dem englischen Verleihtitel Round Da Way zu sehen sein wird, basiert auf einer französischen Fernsehserie, die sich in zwei Mal dreißig Miniepisoden ironisch mit dem Leben junger Leute in der Pariser Banlieue auseinandersetzt.

Mein Wissen von dieser Serie ist, sagen wir, lückenhaft (Internet hilft), aber obgleich dieser Hintergrund das Geschehen auf der Leinwand sicher noch klarer macht, ist er keineswegs notwendig. Mir wiederum hat meine dann doch noch nicht ganz intime Kenntnis des Französischen manche Detail etwas verunklart. Aber auch das dürfte dem Filmgenuß nur unwesentlich abträglich gewesen sein, denn der Humor von Lascars neigt insgesamt doch zum Overstatement.

Was aber nicht heißt, daß er sich aus nur einer flachen Quelle spiese: neben Wortwitz steht reiner, hemmungsloser Slapstick, ergänzt durch Situationskomik en gros (nicht immer der feinsinnigsten Sorte) und nicht zuletzt Brüche und Sprünge in den Figuren - wie etwa beim Drogenboß, der über Webcam und Speeddating endlich einmal eine nette Frau kennenlernen will. Leider machen seine Tobsuchtsanfälle und insgesamt schlechten Manieren das etwas schwierig.

Musik spielt hier natürlich eine große Rolle, und der Soundtrack dürfte einen guten Querschnitt durch die Produktion aus den Banlieues bieten. Gut gefallen hat mir, wie der Film unterschiedliche Animationstechniken miteinander mischt, stärker und zu größerem Effekt als das in den Fernsehepisoden zu sehen ist. Die Figuren sind in konventionell flächiger Zeichentechnik zu sehen, die Hintergründe sind aber offenbar digital entstanden und öffnen den filmischen Raum, was schöne Effekte, Kamerafahrten und Überlagerungen ermöglicht. Ob einem der sehr an Graffiti-Kunst angelehnten, gerne überzeichnende Stil gefällt, ist womöglich Geschmacksfrage; mir ging er bei aller Gewöhnung nach einiger Zeit etwas auf die Nerven. Im wüsten Finale des Films, das alle Handlungsstränge, und das sind einige, in einem explosiven Moment vereint, fällt das auch nicht mehr so auf.
rrho - Original-Review

20.08.2009, 14:30


Verrückte Franzosen

von meiklsan
Permalink
Vorerst muss ich gestehen, dass ich kein Anime oder Zeichentrick Fan im Namen des Herrn bin und bis dato noch keinen Film dieser Art rezensiert habe.
Aber irgendwie hat dieser Film trotzdem seinen Weg zu mir gefunden und sollte vielleicht kurz Erwähnung finden.
Denn er ist es wert.
Es mag womöglich sogar eine Story oder einen roten Faden geben, aber beides wurde mir beim Schaun einfach nicht so recht bewußt, bzw. war es mir eigentlich ziemlich egal, denn die Optik, die Figuren und die Mukke waren immer interessanter, überdominant, superpräsent und einfach over the top und geil.
Selbst ein Topstar wie Vincent Cassel als Sprecher fällt in diesem bunten Sprach-Sammelsurium nicht mehr sonderlich auf.
Die Figuren sind im Stile von Beavis & Butthead gezeichnet, sprechen und handeln aber wüst, hektisch und nervös wie ein kleiner Franzose auf Weißbrotsuche, grins.
Optisch kann dieser verrückte Franzose bequem mit jedem Japan Anime mithalten, die Bilder sind immer farbenfroh bunt, gestochen scharf und wirken größtenteils sogar ohne Brille dreidimensional.
Where the fuck kann ich diesen coolen Franzosen HipHop Soundtrack herbekommen? Es groovt und rockt immens.
Das es sich hier nebenbei um einen erwachsenen Comic mit ausreichend Accction, Explizit Lyrics, cool Cars und knackig sexy Rundungen handelt, braucht wohl nicht extra erwähnt werden.
Und auch die Kettensäge wird final noch ausgepackt.
Leider ist der Film jetzt am FFF schon so gut wie durch.
Nichtsdestotrotz, watch out for LASCARS. Er macht Spaß, ist kurzweilig und entertaining.
Hirn aus, Augen auf, Ohren frei und kräftig durchziehen.
meiklsan

05.09.2009, 03:45




Alle Bewertungen im Überblick:
rrho
Review zeigen
Smotti
Umelbumel
Christian
Humungus
Hoppelhase
Daniel_San
meiklsan
Review zeigen
whitman
XhellbroX
Alan Smithee
m0leman
RalphTheMelish
Bierfest
Liliana
Slim-Pickens
Kommentar von Smotti :
Pubertär
Ich habe mich großartig amüsiert! Meine Freundin fand Lescars eher einen "Jungenfilm", teilweise fühlte ich mich an Werner erinnert, wegen Fäkalhumor aber allein die schicken Licht-effekte und 3D-Einstellungen/Jagden hielten mich bei der Stange... anfangs war ich vom Zeichenstil abgeschreckt, aber man lernt mit Humor schnell alle Figuren lieben. ;0)
21.08.2009, 03:46

Weitere Informationen (externe Links):