von Fans für Fans

The Snake

Der französische Freund

von Herr_Kees
Permalink
LE SERPENT ist lupenreines Psychothrillerkino, fesselnd, überzeugend inszeniert und gut gespielt von Anfang bis Ende. Größere Überraschungen bleiben zwar aus, dafür sind zwei Stunden spannende Unterhaltung gewährleistet.

Fazit: Pflichtfilm für Thrillerfreunde und Fans von MR. RIPLEY.
Herr_Kees
sah diesen Film im Metropol 2, Stuttgart

27.07.2007, 10:48


Fernsehfilm der Woche?

von zoulwags
Permalink
"Ein guter Pro-Sieben-Fernsehfilm der Woche" meinte ein Zuseher nach dem Film, als ich gerade noch ganz begeistert meinen Blick auf den Abspann gerichtet hatte. Nun gucke ich wenig Pro-Sieben und weiß gar nicht so genau, wie da die Fernsehfilme der Woche aussehen, aber irgendwie hat mich dieser Kommentar schon geärgert. Vermutlich besonders da er nicht so ganz aus der Luft gegriffen ist, denn objektiv betrachtet ist "The Serpent" eine Variation von "Kap der Angst": (scheinbar) unbescholtener, arrivierter Mann mittleren Alters gerät in die Fänge eines bösen Intriganten.
Trotzdem habe ich den Film als ein echtes Highlight empfunden, und das liegt an verschiedenen Dingen. Zum einen ist da ein super-tightes Drehbuch, das - trotz 2 Stunden Laufzeit - ein angenehm hohes Tempo fährt, ohne in Hektik zu verfallen. Die Umsetzung ist stilsicher: Bildgestaltung, Kamera und Schnitt auf höchstem Level, und die Darsteller bis in die Nebenrollen exzellent. Besonders schön natürlich das Wiedersehen mit dem um gefühlte 40 Jahre gealterten Pierre Richard. Ein Film in bester französischer "Film Policier"-Tradition, und auch wenn die French-Connection-Filme ja angeblich (und wenn man die Zuschaueranzahl in Köln gesehen hat wohl auch tatsächlich) auf dem Festival schlecht laufen, danke ich Rosebud an dieser Stelle explizit einmal für die Gelegenheit so einen Film auf großer Leinwand sehen zu können. Ohne Werbung und Pro-Sieben-Logo.
zoulwags
sah diesen Film im Cinedom 6, Köln

14.08.2007, 12:44


Review

von Jochen
Permalink
"Le Serpent" ist ein solide inszenierter Thriller, wie man sie vor 15-20 Jahren zuhauf aus Hollywood serviert bekommen hat: Ein Psychopath mit Kindheitstrauma rächt sich an seinem einstigen Peinigern samt Familie. Das Opfer in "Le Serpent" ist der Modefotograf Vincent (Yvan Attal), den sein ehemaliger Klassenkamerad zu einem Katz- und Mausspiel à la "The Hand that Rocks the Cradle" einlädt. Nie wirklich überraschend und auch visuell im Gegensatz zu Truands nicht sonderlich aufregend, kann man sich auf "Le Serpent" trotzdem gut einlassen, wenn man ihn als unfreiwillige Hommage an die Psychothriller der frühen Neunziger sieht. Allerdings wäre weniger mehr gewesen: Den gewöhnlichen Plot auf 120 Minuten zu strecken, ist zu viel des Guten. Da das erst der dritte Film von Eric Barbiers ist, kann man dies aber wohl als Anfängerfehler durchgehen lassen.
Jochen
sah diesen Film im Cinemaxx 6, Berlin

20.08.2007, 18:19




Alle Bewertungen im Überblick:
Herr_Kees
Review zeigen
korinther
asta
sploink
Mamo1860
Widescreen-Lover
Felix Schweiger
Philmtank
Epiphanie
Mercy-Sky
albi68
Sephiroth
zoulwags
Review zeigen
Case
seppgui
brrz
Darrel
Jochen
Review zeigen
reese
Szaltax
Fonzie
T-Killa
MarxBrother81
XhellbroX
m0leman
Bierfest
Liliana
Slim-Pickens
cthulhu314
Kommentar von asta :
Erstklassiger französischer Thriller, bei dem mir - trotz zwei Stunden Laufzeit - nicht ein einziges Mal langweilig war. Mehr braucht man dazu nicht zu sagen.
28.07.2007, 11:41

Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch einen Kauf bei unseren Partnern:
amazon.de€ 7,49
amazon.fr€ 3,69


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.
loading