von Fans für Fans

Snoop Dogg's Hood of Horror

Tales from the Cribs

von todaystomorrow
Permalink
Yo, Man, ein Film für die Bitches und Niggas unter uns - aber auch NUR für die. Wahrscheinlich mein Fehler, aber ich hatte einen trashigen Horrorfilm im Hip-Hop-Milieu erwartet - bekam stattdessen einen trashigen Horrorfilm, der in diesem Milieu geboren wurde und wohl nur von diesem wirklich genossen werden kann. Außenstehende fühlen sich hier die meiste Zeit über, nun ja, wie Außenstehende - der Film ist vom Hood für das/den/die Hood gemacht worden.

Das fängt natürlich bei der musikalischen Untermalung an, permanent fliegen uns irgendwelche - für mich reichlich belanglosen - Gangsta-Rap-Titel um die Ohren. Und auch alle anderen Szene-Erkennungszeichen wie Graffitis, Goldkettchen und Großmaul-Attitüden prägen das Bild und sind für Protagonisten wie Stories von enormer Wichtigkeit. Naja, "it's tough being a black Guy", wie wir einmal informiert werden. Passenderweise übrigens gibt es genau eine weiße Person in diesem Film, die nicht entweder eine Nutte oder ein mieses Arschloch ist...

Für mich vielleicht am lobenswertesten an diesem Machwerk ist die Tatsache, daß wir Snoop Dogg insgesamt nur wenig ertragen müssen. Der untalentierte, aber mal wirklich häßliche Großkotz gibt hier nur den Presenter, den "Cryptkeeper" quasi, und quält uns nur in der Pseudo-Rahmenhandlung vor, zwischen und nach den drei Spuk-Episoden mit seinem schiefen Grinsen.

Ein grauenhaft schlecht animierter Vorspann teilt uns mit, wie Snoop zu dem wurde, was er ist: ein Vertreter des Teufels auf Erden, der verlorene Seelen "in tha hood" mit ihren Sünden konfrontieren und sie dann vor die Wahl stellen soll, etwas aus ihrem Schicksal zu lernen oder auch nicht. Hehrer Anspruch, der mit Beginn der Realhandlung dann aber auch gleich wieder vergessen scheint - jedenfalls werden uns nur kurze Geschichten präsentiert, deren Protagonisten erst ganz am Ende mal mit Snoop konfrontiert, dabei aber zu keinerlei Entscheidung aufgefordert werden oder ähnliches.

Vielleicht hab ich ein paar Details aber auch falsch verstanden, der hier zum Einsatz kommende Slang ist nämlich natürlich auch eher nur was für Insider, aber das war ja klar.

Ein, zwei Gaststars treten auf und machen "ihre" Episoden dadurch schon fast wieder erträglich, die reguläre Besetzung besteht nämlich nur aus mehr oder minder talentbefreiten Brothas and Sistas, deren Leinwandpräsenz ungefähr die Güte von Snoop himself erreicht. In der ersten Geschichte ist es so etwa Danny Trejo, der einer Ghettobitch ungeahnte Fähigkeiten zum Säubern des Viertels verleiht, die sie immerhin für einige originelle und ziemlich ungesehene Tötungsmaßnahmen benutzt. Die zweite Geschichte um einen rassistischen Redneck, der ein paar alte, schwarze Vietnam-Veteranen ausnutzen und demütigen will, bietet auch ein paar nette Einfälle. Und zudem verzichtet sie als einzige auf ein Hip-Hop-Umfeld, was sie in ihrer Gesamtheit auch zur interessantesten für Nicht-Kopfnicker werden läßt. Leider ist sie aber deutlich zu lang und hat zu wenige Höhepunkte. Die dritte und letzte Story dann ist hier vollkommen fehl am Platz. Eigentlich erzählt sie nur die altbekannte Ghettogeschichte eines jungen coolen Typen, der zum Rapstar wird und dabei vergißt, "woher er kommt" und wer seine Freunde waren, in epischer Breite neu. Der für die klassischen "Tales from the Crypt" typische und auch in "Snoop Dogg's Hood of Horror" prinzipiell angelegte schwarze Humor fehlt hier allerdings komplett, ebenso wie amüsante Mordsequenzen.

Zum Schluß dann werden uns von Master Snoop noch einmal alle drei Geschichten im Schnelldurchlauf präsentiert, untermalt von Rhymes die, naja, Geschmackssache sind, bevor die ganze Bagage ihren Abgang macht und dabei übrigens auf einen Abspann komplett verzichtet.

Was soll man sagen, das hier ist billig und sehr speziell, wer auf HipHop und speziell auf Gangsta-Gepose steht, kann hier durchaus seinen Spaß haben. Die Nerven aller anderen werden dagegen leider auf mitunter harte Proben gestellt, zudem ist der Gore- und Party-Faktor leider bei weitem nicht so hoch, wie man es sich hätte erhoffen können. Ein weiteres Mittel zur Selbstdarstellung für einen größenwahnsinnigen Gossenbruder, mit ein paar netten Ideen und viel Leerlauf - nichts, was die Nicht-Hood-Welt braucht. 3,5 Punkte, bisher meine Gurke des Jahres.
todaystomorrow
sah diesen Film im Metropolis 8, Frankfurt

31.07.2006, 04:57


Zange, Tupfer!

von Rohrkrepierer
Permalink
"Snoop Dogg's hood of horror". Nehmen wir Beil, Messer, Hacke, Spaten, Zange, Flex oder Papier zur Hand, was dem Genrefreund eben am meisten zusagt. Tun wir es dem Regisseur dieses Werkes gleich und zertrennen wir dieses Titelminiungetüm in drei handliche kleine Teile. Lassen wir die Comicstandbildexposition über den "new man in cryptkeeping business" gleich unkommentiert in die Mülltonne wandern und machen wir uns über die fleischlichen Überreste her.

Erster Teil: "Snoop Doog"
Sexismus, Drogenverherrlichung, heiseres Zoten- und Fäkalrezitieren und ... na ja, das war's eigentlich schon. Dafür steht dieser Name.
Bis auf Letzteres findet sich in dieser Ansammlung von "tales from the crypt"-Ausschussware kaum etwas. Dafür davon eine ganze Menge und mal dahingestellt, ob das FFF-Publikum der Zielgruppe für Gangsterattitüde zuzurechnen ist oder nicht - die ständig gleichen Beats und Snoop Doggs typisches Geschnodder nerven einfach nach einer Weile tierisch, man. Ganz davon abgesehen, dass Snoop Dogg selbst auch schon witzigere Miniauftritte hatte - man siehe "Staatsfeind Nr. 1".

Kommen wir in der Zerstückelung zum
Zweiten Teil: "hood"
Dass diese ominöse Ghettozeile eine Anlaufstelle für die Toten auf ihrem Weg zur Hölle sein soll ist ja schön und gut, aber dass diese dann so billig aussehen muss? Da hat man wohl schnell mal alle Brothers zusammengesammelt, die gerade nicht 50cents Goldkettchenschleppe tragen, oder Jay-Zs Benz waschen mussten. Und da blieben eben nicht mehr allzu viele übrig. Dann noch zwei lasziv mit ihren Plastik- äh... -beißerchen posierende halbnackte Sisters dazu und fertig ist die Hood. Dann noch ein übriggebliebenes Bein an die Wäscheleine - selbstverständlich im hippen Turnschuh und eins, zwei, drei haben wir die Hood verwandelt in die Hood of...

...drittens: "Horror"
Na da haben wir aber geschlottert was? Ok, unblutig ist die ganze Ansammlung von Genre-Schonkost nicht, aber eben auch nicht sonderlich kreativ, oder bösartig inszeniert. Der Zynismusfaktor fast sämtlicher Crypt-Folgen liegt bedeutend höher und diese sind dabei auch noch besser besetzt. Ja, schon gut, nichts gegen die Darsteller, die machen ihre Sache ganz gut und die zweite Episode dieser dennoch recht müden Amateurveranstaltung ist auch recht amüsant. Aber unterm Strich bleibt eben eine laue, nie auch nur ansatzweise heranreichende Kopie von nun schon zum dritten Mal erwähnten "Tales from the crypt". Also warum dann dieser laue Aufguss? Um die Homies ins Genre zu zerren? ...

Vielleicht sind die Reste im Müll ja doch noch irgendwie zu genießen...
Rohrkrepierer
sah diesen Film im Cinecitta' 4, Nürnberg
 
03.08.2006, 15:38


Tales from the Crypt in the Ghetto

von FFFler
Permalink
... Und schon wäre alles gesagt. Snoop Dogg führt hier durch drei Episoden, bei denen die ersten beiden auch noch sehr unterhaltsam geraten sind, der letzten jedoch dann ein wenig die Puste ausgeht. Dies ist nie wirklich etwas Besonderes (sieht man von einer sehr coolen Sterbeszene ab; ich sag nur Flasche), macht aber vor allem in der ersten Stunde noch ganz gut Spaß, auch aufgrund einiger netten Gastauftritte.
FFFler
sah diesen Film im Metropolis 8, Frankfurt

04.08.2006, 18:17




Alle Bewertungen im Überblick:
Bloodline
todaystomorrow
Review zeigen
albi68
meiklsan
FFFler
Review zeigen
Fonzie
Lari-Fari
Felix Schweiger
BARROCK
Christian
Philmtank
Mamo1860
kalle
MarxBrother81
XhellbroX
m0leman
gigaibpxl

Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch einen Kauf bei unseren Partnern:
amazon.de€ 4,88


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.
loading