von Fans für Fans

SPL

SPL rockt gewaltig!

von Bobshock
Permalink
Ok, ich gebe zu ich bin kein großer Asia-Kenner aber jedes Jahr kommen ein paar Filme hinzu. Dieser hier hat sich mal wieder gelohnt. Kitsch und Action halten sich die Waage in diesem typischen und modernen Hong Kong Krimi. Es fließt literweise Blut und alle Klischees werden verbraten. Die Kameraarbeit ist absolute Meisterklasse und auch der Ton und Schnitt sind exzellent und treiben die atemlose Action auf die Spitze. Ebenfalls großartig ist der epische Soundtrack von Ken Chan und Kwong Wing Chan, der bis auf wenige extrem sentimentale Momente (Kitschalarm!) dem Film die nötige Atmosphäre verleiht. Die Story geht so... hat ein paar ...Löcher und klingt wie schon ein paar Mal gehabt. Die Schauspieler sind aber wieder klasse! Besonders Donnie Yen (Blade 2, Hero) und Simon Yam (Tomb Raider 2) sind allererste Güte und mischen die etwas blassen Gangstertypen (Der Boss ist Sammo Hung Kam-Bo (In 80 Tagen um die Welt)) kräftig auf. Meine Meinung: Muss man gesehen haben! Hong Kong Cinema lebt!
Bobshock

05.06.2006, 13:35


Gernegroß.

von todaystomorrow
Permalink
Fleischwunden, Shootouts, Handkanten-Ballette - SHA PO LANG hat alles. Und mehr: Große Bilder, epische Musik, tiefe Tragik, reine väterliche Liebe, Ethos, Verrat, Moral Moral Moral... Keine Zutat des klassischen HK-Kinos, die hier nicht zum Tragen käme.

Dennoch zündet der Film nicht wirklich. Und vielleicht liegt es hier eben gerade daran, daß der Film ZU viel hat. Überproduziert wirkt. Immer genau die Unze Kitsch zu viel in seine Story packt, die es so schwer macht, wirklich vom Geschehen auf der Leinwand ergriffen zu sein. Ein wenig zu bonbon-buntes Licht auf seine Szenerie wirft, ein Stück weit zu vertraut holzschnittartige Charaktere präsentiert, ein paar mal zu oft unmotivierte Handlungsfolgen einbaut - als daß man das Ganze wirklich noch ernst nehmen könnte. Tatsächlich wirkt der Film mehr als ein Mal wie eine Karikatur seiner selbst; und wenn man sich das Making Of (und hier insbesondere die meist irgendwie weggetreten wirkenden Aussagen Sammo Hungs) ansieht, verstärkt sich dieser Eindruck nur.

Was nun nicht gleich heißen soll, SPL sei ein schlechter Film. Er ist nur bei weitem nicht so gut, wie er gerne wäre - und wie man vielleicht hätte erwarten können, wenn man "Regie: Wilson Yip" und "(Haupt-)Darsteller: Simon Yam" liest. Dummerweise aber ist der wahre Hauptdarsteller Donnie Yen. Er zeichnet gleichzeitig als "Action Director" verantwortlich. Und zusammen mit dem massiven (hoho) Auftreten Sammo Hungs (der - im Rahmen seiner Möglichkeiten - aber durchaus okay spielt) ist dies angesichts des formell federführenden Regisseurs hier nur derjenige Faktor, der am allerlautesten "Auftragsfilm" schreit...

Armer Wilson Yip. Natürlich, die wilden Zeiten von "Daze Raper" und "Bio Zombie" sind lange vorbei. Aber auch "Bullets over Summer", "Juliet in Love" und sogar "Leaving Me, Loving You" zeugten doch zumindest von dem Anspruch und Vermögen, außergewöhnliche, sich nicht allen Konventionen beugende Filme zu erschaffen...?

SPL dagegen - die Buchstaben sind übrigens die Initialen der drei Sterne, die nach dem chinesischen Horoskop über das Schicksal des Individuums bestimmen, wenn ich das richtig verstanden habe - ist ein moralschweres, actionlastiges Polizeidrama von der Stange. Mal von den Nahkampfszenen abgesehen, vielleicht. Es geht hier um ein Cop-Team unter der Leitung von Chung (Simon Yam), der samt Hirntumor kurz vor der Pensionierung steht. Aus vielerlei Gründen, in denen sich Persönliches und Professionelles miteinander vermischen, hat man ein gemeinsames, hehres, schier unerreichbares Ziel: den Triadenboss Wong Po (Sammo Hung) endlich hinter Gitter zu bringen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist man bereit, alles Menschenmögliche zu tun... auch wenn das bedeuten mag, moralische Grundsätze zu biegen oder zu brechen. Und dann ist da noch der neue Chefinspektor Ma Kwan (Donnie Yen), der in zwei Tagen Chungs Stelle einnehmen wird. Aber wird er auch die Grundsätze Chungs übernehmen? Und wird Chungs Team ihm überhaupt die Chance dazu geben?

Die Konflikte, die hier angelegt sind, werden weidlich ausgereizt - allerdings sind sie eigentlich sämtlichst vorhersehbar, und allzu oft hat man ohnehin nur den Eindruck, sie dienten wieder einmal nichts anderem als der Rechtfertigung der nächsten Klopperei. Die nämlich kommt bestimmt, und - auch, wenn Martial Arts-Puristen von den meisten Fights mit hoher Wahrscheinlichkeit ziemlich enttäuscht sein dürften - sie kommt in der Regel auch ziemlich gut. Wenn die Szenerie nicht gerade mal wieder neonbunt ausgeleuchtet ist...

... was leider regelmäßig der Fall ist, und dem Ganzen (zusammen mit anderen Platitüden, gerne auch in Sachen Story und Charakterentfaltung) dann eben doch wieder den Donnie Yen-typischen "Stumpfe Prügelei geht vor Storyentwicklung"-Stempel aufdrückt. Ganz ehrlich, in einigen Momenten hab ich mich fast mit unseliger 80er-Jahre-"Tiger on the Beat"-Ästhetik konfrontiert gesehen. Und das bei einem Film, der zunächst eigentlich durch ein sehr unterkühltes, düsteres Setting besticht... seltsam.

Wie auch immer, sieht man von solcherlei Geschmacksverirrungen mal ab, hätte das alles fraglos noch wesentlich schlimmer kommen können. Die Story ist zwar nicht neu und auch nicht eben überraschend inszeniert, aber immerhin ist nicht jede Wendung sofort vorhersehbar. Ein paar Fights machen definitiv Spaß, und selbst diejenigen, die Non-Martial-Arts-Lover nerven mögen, sind ohne jeden Zweifel extrem gekonnt umgesetzt (kein Wunder, bei dem Personal). Überhaupt ist die Routine und Professionalität allen Beteiligten jederzeit anzumerken, und so kann man sich SPL antun, ohne sich zu schwer zu langweilen oder sich über unfähige Knallchargen ärgern zu müssen. Das eher höher anzusiedelnde Budget trägt seinen Teil dazu bei, beim Betrachter ein zumindest wohlwollendes Abschalten zu ermöglichen, wenn schon kein Fesseln drin ist.

Ein großer Actionfilm, ein großes Drama gar ist SPL jedoch leider nicht geworden. Weit weg von der Intelligenz und Intensität eines "Infernal Affairs", aber auch von der ästhetischen Brillanz eines "Ballistic Kiss" bietet der Film letztendlich vor allem eines - und wie man dieses Eine bewertet, hängt von den persönlichen Präferenzen ab: den "Clash of the Titans" Sammo Hung vs. Donnie Yen. Noch niemals zuvor da gewesen. Und perfekt für die Vermarktung. Nicht unbedingt für den Film.

Da insgesamt dennoch recht unterhaltsam: großzügige 6,5 von 10 Punkten.
todaystomorrow

04.07.2006, 00:32


Action

von Kosmas
Permalink
Ich habe den Film mit großen Erwartungen angeschaut. Und was die Action angeht, hat er auch (fast) nicht enttäuscht. Aber das wars dann auch. Von der Story her nicht wirklich emotional genug um einen mitzureißen und bei all der Action braucht man das.

Muss jeder für sich entscheiden, ob er den Film nur wegen der Action anschauen will... und auch da habe ich besseres gesehen. Seit Tony Jaa (Ong Bak und aktuell Tom Yum Goong aka Revenge of the Warrior) haben es reine Actionfilme aber auch schwer bei mir. Trotzdem ein besseres Drehbuch wäre nötig gewesen!
Kosmas

08.07.2006, 16:02


Das HK-Kino der 80's ist zurück !

von Parzival
Permalink
Ja, ich kann verstehen, dass man sich über Hochglanzästhetik, Kommerz, dünne Polizist-jagt-Pate Gangster-Story aufregt. Natürlich ist "SPL" auch nicht so gut gespielt wie "Infernal Affairs". Aber...
"SPL" macht einfach mehr Spaß. Er ist extrem spannend, emotional, mit Klasse-Action. Und endlich gibt's throwback-Style von John Woos "A better tomorrow". Wer das liebte, wird auch "SPL" lieben. Poesie mit Brutalität gemixt, Pathos und Zeitlupen vom Feinsten, einen irre dicken Weltklasse-Soundtrack, mit fantastischem Schluss, reichlich Gewalt. Echtes Heroic-Bloodshed-Kino eben. Nur statt ballern, regieren hier Messer und Handkanteneinsatz. Donnie Yen spielt zwar nicht wirklich brillant, aber er ist einfach ein Typ. Und wie er nach einem langen Fight seine Jacke auszieht, um mit Hemd in Zeitlupe zum großen, ultracoolen Sammo Hung zu schreiten. Das ist Pose pur. Einfach genial. Ohne Scham und Reue erkläre ich, dass dieses herrlich ernsthafte Macho-Gepose einfach immer noch spitze ist. Das hab ich auch beim super ernsten Infernal Affairs vermisst. "SPL" ist echtes HK-Kino, ohne Rücksicht wird Kitsch und Gewalt vermischt. Da lief mir am Ende fast eine Freudenträne runter, dass "SPL" mir die 80s zurückgebracht hat, und alles zeigt, was ich dort sehen will. Denn diesen Actiondrama-Stil gab es nur dort...
Große Bilder, große Action, großer Film.
Parzival

21.07.2006, 09:14


Familienbande

von Michaela
Permalink
War viel besser als erwartet. Gut gespielt, irgendwo auch tragisch, gute altmodische Messerkämpfe. Fand auch sehr beeindruckend, wie der Polizist den Gangsterboss rumwirbelte und dass dieser doch sehr fit war. Auch die Story fand ich ganz gut umgesetzt, und es wurde nicht zu ergreifend. Moral von der Geschichte :) : wenn sich jeder um seine Familie kümmern würde, gäb's weniger Ärger.
Michaela
sah diesen Film im Cinema, München

22.07.2006, 22:12


verspätete Action

von TomDaMaista
Permalink
Irgendwie hab ich die ganze Zeit auf die Action gewartet. OK, am Schluss legt der Film dann echt los, aber in den ersten 2/3 den Films wär ich fast eingeschlafen. Ab und zu gabs schon eine kleine Actionszene, aber immer viel zu kurz. Das hätte man besser verteilen sollen.
Samo Hung spielt super, das hab ich schon lang nicht mehr gesehen, und kämpfen kann er auch noch (wie man vor allem am Ende feststellen kann).
Auf DVD ist der Film sicher empfehlenswert, da hat man ja auch eine Vorspultaste. Und immer dann anhalten wenn Samo im Bild ist und/oder eine Actionszene.
TomDaMaista
sah diesen Film im Cinema, München

23.07.2006, 18:41


Heiss und Fettig

von Philmtank
Permalink
Angesichts der vielen hohen Bewertungen dachte ich mir, ich müßte da mal was geraderücken. Im Vorfeld hatte ich mich auf so etwas wie "Hardboiled" eingerichtet. Einer meiner absoluten Lieblingsfilme! Nach den ersten zehn Minuten jedoch wähnte ich mich in einer Folge von "Alarm für Cobra 11". Da sterben Kronzeugen mit Gattin und hinterlassen Waisen, Männer haben tödliche Gehirntumore, Frauen können keine Kinder kriegen. Ich wollte schon die Taschentücher rausholen, als mir wieder einfiel, dass ich mich in einem "supercoolen Heroic-Bloodshed"-Movie befinden soll. Die gesamte erste Stunde plätschert dann so dahin, um den Zuschauer für die "Good Cops" zu begeistern. Auch hier habe ich Verständnisprobleme: Warum prügelt einer unserer "Helden" einen gehandicapten Jungen, der sich freiwillig mit Belastungsmaterial bei Ihnen meldet? Da fällt es mir schwer, für die Typen irgendwelche Sympathien zu entwickeln. Dementsprechend wurscht war es mir dann auch, wer wann, wo und wie draufgeht. Die letzte halbe Stunde gibt es dann endlich was zu sehen, aber da hatte mich der Regisseur schon verloren. Einziges Highlight war ganz klar Sammo Hung. Zusammen mit seinem Henchman der einzige Grund, sich das anzuschauen. Für mich eine Enttäuschung.
Philmtank
sah diesen Film im Cinema, München

24.07.2006, 11:05


Handbetrieb bleibt Handbetrieb

von Herr_Kees
Permalink
Back to the Roots! Und zwar zu Fuß: In SPL bestimmen endlich mal wieder die guten alten Faust- und Fußkämpfe das Geschehen. Und nicht nur die rasanten Fights sind wunderbar oldschool inszeniert, auch die Story folgt klassischen Pfaden und erinnert mit ihrem "Polizeieinheit-vs.-Megagangster"-Plot an Filme wie THE UNTOUCHABLES.

Highlight des spannenden Polizeithrillers sind sicherlich die Auftritte Donnie Yens (die vermutlich coolste Sau des Festivals), dessen Posen allerdings für viele auch Geschmackssache sein mögen.

Fazit: Fetziger HK-Old-School-Knaller mit klassischer Story, ein wenig Drama und einigen rasanten und harten Martial-Arts- und Messerkämpfen.
Herr_Kees
sah diesen Film im Metropol 1, Stuttgart

26.07.2006, 13:55


Sammo rockt das Haus

von FFFler
Permalink
Der wohl beste HK-Thriller seit den ersten beiden Infernal Affairs-Teilen. Zwar wirkt die Grundstory auf den ersten Blick ein wenig gewöhnlich, gewinnt aber aufgrund der überzeugenden Charakterentwicklung von Minute zu Minute. Dazu noch drei charismatische Hauptdarsteller, bei denen vor allen Dingen Sammo Hung in der Rolle des Gangsterbosses gefällt und überraschenderweise die richtige Ausstrahlung für diese wirklich fiese Rolle besitzt. Hätte ich ihm gar nicht zugetraut. Die wenigen Fights sind ebenfalls sehenswert und es ist immer wieder erstaunlich zu sehen, was Sammo in seinem Alter und mit seiner Körperfülle zu leisten im Stande ist. Klasse Film und für jeden HK-Fan ein Muss.
FFFler
sah diesen Film im Metropolis 6, Frankfurt

04.08.2006, 18:21


Review

von Sephiroth
Permalink
In SPL wird in keiner Beziehung das Rad neu erfunden, jedoch bietet der Film eigentlich alles, was man als HK-Action-Fan mag....

(Leider zu wenige) Messer und MA-Kämpfe, eine schön erzählte und interessante Story und nicht zuletzt mit Sammo Hung und Donnie Yen ein absolutes HK-Kino-Staraufgebot....

Leider geht der Story zum Schluß etwas die Luft aus, aber dafür zieht die Action gleichermaßen an...

Alles in allem ein Film, der es durchaus verdient hat, (im Kino) gesehen zu werden.
Sephiroth
sah diesen Film im Cinedom 6, Köln

08.08.2006, 15:23


Popper bei der Polizei

von QuintenQuist
Permalink
Ja, Donnie Yen ist ein hübscher Mann, mit wahrscheinlich rasierter Brust, immer ein Knopf zuviel offen und das Gesicht sieht aus, als ob man da doch schon die eine oder andere Falte retuschiert hat. Ansonsten erinnert er irgendwie an Lou Diamond Phillips, der ob schauspielerischer Defizite gar nie richtig in das Problem kam, Falten zu generieren, da seine Mimik immer etwas Eingefrorenes hatte, aber gut, ein anderer Hauptdarsteller sieht aus wie der Freund von Urzula (Lindenstraße)...
Und ja, der Film ist unterhaltsam, Hochglanzoptik, einige inhaltlich unsinnige Momente (Polizeieskorte eines wichtigen Zeugen; wie man dem Bösen was unterjubeln möchte), schicke Gesichter, ein paar SloMos und zum Schluss ein paar gute Kämpfe, davon aber bei weitem zu wenig.
Klischees natürlich auch, denn welcher Cop ist denn schon je Cop geworden, weil sein Vater schon Cop war...
Buchstabiert man sich einen Film wie diesen nochmal aus und goutiert ihn nicht einfach, kann das böse enden, obwohl, es war trotzdem okay, die Polizisten unterscheiden sich bisweilen nicht sonderlich von ihren Widersachern und in einer netten Szene klingelt am Vatertag bei zwei unserer Cops das Telefon und so, wie schon weiland "Heat", auch ein Familienfilm und vielleicht die einzige Message, die der Film wirklich hat.
Klappt Nicht!
QuintenQuist
sah diesen Film im Cinemaxx 2, Hamburg

12.08.2006, 09:59




Alle Bewertungen im Überblick:
Bobshock
Review zeigen
jog
todaystomorrow
Review zeigen
Kosmas
Review zeigen
Parzival
Review zeigen
Der_Fluch_der_Pizza
Bloodline
Michaela
Review zeigen
TomDaMaista
Review zeigen
Philmtank
Review zeigen
Robinton
Dragosz
T-Killa
Review zeigen (SPOILER!)
Widescreen-Lover
Herr_Kees
Review zeigen
meiklsan
FFFler
Review zeigen
Fonzie
Uliasea
Sephiroth
Review zeigen
Lari-Fari
Felix Schweiger
Wishbringer
todi
QuintenQuist
Review zeigen
albi68
Darrel
reese
MrHenke
Case
MarxBrother81
Katakuris
XhellbroX
Ralf
m0leman
Kenshin
acw21
Hondo
kmx99
Shaddowfox
Kommentar von jog :
Prima Action
Ganz im Stile von Infernal Affairs aber weniger komplex, überzeugen vor allem die Actionsequenzen mit Donnie Yen und einem nicht kleinzukriegenden Sammo Hung. Da lässt sich auch manch kitschige Szene verzeihen.
29.06.2006, 13:24
Kommentar von MarxBrother81 :
Hongkong-Kino der sehr alten Schule
Ein wahrer Drahtseil-Akt! Simon Yam und Samo Hung geben sich hier die Handkante. Das ist nicht nur Teil einer der besten Action-Kracher aller Neuzeiten, sondern auch Bestimmung! Ein Muß für alle Eastern-Fans.
17.05.2008, 23:42

Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch einen Kauf bei unseren Partnern:
amazon.de€ 14,99
amazon.com$ 31,98


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.
loading