von Fans für Fans

Suck

it sucked

von tatabanya
Permalink
Viel erwartet bei dem Cast - und dann enttäuscht. Hat jemand vorher gesagt, das ist ein Musical? Ok, als Rock-Road-Movie tituliert. Das ist es. Mit viel schlechter Musik. Die Rollen von Moby, Henry Rollins, Alice Cooper und Iggy Pop sind super gewählt. Hübsch anzusehen sind die Vampire auch. Das war's dann aber auch für mich. Schade.
tatabanya
sah diesen Film im Cinemaxx 7, Berlin

22.08.2010, 23:26


Rockin' Vampires

von Danielaf68
Permalink
Naja, ich nenn es mal vorsichtig Geschmackssache...

Die Rollenverteilung für die Alt-Rocker überzeugt und passt, die Musik war halt in den 80ern mal in...Zeit abgelaufen...
Auch wenn Jennifer cute ist und einige nette Lacher bei waren, habe ich mir etwas mehr erwartet. Am besten gefallen hat mir fast noch die flaschenwerfende Ex-Freundin vom Band-Leader...das hätte man zum Running Gag ausbauen können :-)
Ansonsten ist die Story zwar nicht ganz schlecht, aber halt doch nicht so der Bringer.
Danielaf68

23.08.2010, 13:36


Suck and LoL

von Filmfan
Permalink
Die Komödie um eine Band, die nach einer langen Durststrecke ihre Chance auf Unsterblichkeit nutzt, hat mich sehr gut unterhalten. Daneben ist es auch eine kleine Hommage an den Rock 'n' Roll an sich, der gegenüber japanischem Hip-Hop alt aussieht - wenn man denn dem Manager der Band glauben mag. Die Nebenrollen für Alice Cooper, Iggy Pop und Moby waren passend ausgewählt. Gerade Moby als Veganer hat sicherlich Spaß daran gehabt, mal die Sau gegen dieses Image raus zu lassen und eine überdrehte Bühnenshow mit viel Blut zu inszenieren.
Auch der Roadie, der in die Rolle eines Renfields schlüpfen musste, war passend besetzt.
Filmfan
sah diesen Film im Metropolis 8, Frankfurt

29.08.2010, 02:11


Doesn't suck

von todaystomorrow
Permalink
So ziemlich der ultimative Partyfilm fürs FFF - und es wundert mich extrem, dass er hier in den Reviews bisher so schlecht abgeschnitten hat. Okay, "Suck" hat ein wirklich großes Problem: er ist zu weitesten Teilen ein Musikfilm (allerdings weiß Gott kein Musical - von den Charakteren wird nur sehr selten mal gesungen), seine Musik ist aber reichlich grottig. Irgendwo zwischen Suede, My Chemical Romance, Smashing Pumpkins und profanstem 80er-Jahre-Hardrock angesiedelt - schrecklich öde.

Aber na gut, es geht ja auch um eine minder talentierte Band, alle Mitglieder Anfang 30, die eigentlich kurz vor dem Ende ihrer glücklosen Karriere steht. Da lernt die sexy Bassistin Jennifer einen unfassbar hässlichen Kerl kennen, dem sie natürlich sofort verfällt - und der ein Jahrhunderte alter Vampir ist. In einer grandios albernen Zeremonie macht er sie zu einer der seinen, und in der Folge eilt die Band von Erfolg zu Erfolg. Wenn da nur nicht all die Leichen wären, die der frankokanadische Loser-Roadie Hugo unter erfolglosem Protest ständig wegzuräumen hat...

"Suck" ist herrlich gegen den Strich besetzt, allein schon Henry Rollins als Vokuhila-"Sex & Drugs & Rock'n'Roll"-Proll und Moby als Fleisch-Fanatiker sind den Eintrittspreis wert. Sogar der greise Alice Cooper liefert eine gute Performance ab, Iggy Pop erst recht - und auch die echten Hauptdarsteller machen einen guten Job. Insbesondere Malcom McDowell muss außerdem erwähnt werden: zwar hat er nur ein paar kurze Auftritte, doch die sind fast überzeugender als seine letzten vollen Rollen.

Entscheidender ist aber, dass hier die meisten der zahllosen (Vampir- und Musiker-)Jokes wirklich sitzen und "Suck" zu einer extrem amüsanten Mischung aus Vampirfilm, "Spinal Tap" und "Fearless Vampire Killers" machen. Wer beim FFF mal wieder richtig unbeherrscht los lachen möchte, auch nur das geringste Interesse an Rock, Konzerten und Rockkonzertheroen hat, keine allzu hohen Niveau-Ansprüche stellt und mit ein paar Kumpels und ein paar Flaschen Bier eine extrem gute Zeit haben möchte - der darf "Suck" nicht verpassen. 7,5 Punkte. Und hey, bei mir kam der Film schon um 17 Uhr...
todaystomorrow
sah diesen Film im Metropolis 8, Frankfurt

29.08.2010, 05:41


Ganz nett!

von glorrk
Permalink
Eine mittelmäßige Band mutiert langsam zur Vampirband und feiert so Erfolge am laufenden Band. Dazu ein paar alternde Rockstars in Kurzauftritten dazu, ein paar schräge Einfälle machen einen netten Cocktail, dessen Funke aber bei mir nicht so recht zünden wollte.

Man wird schon unterhalten, aber denkt irgendwie ständig daran, dass man hätte noch mehr daraus machen kann. Die Auftritte von Alice Cooper und Iggy Pop wirken aufgesetzt.

Auch stellt sich mir die Frage bezüglich des Bar-Designs am Anfang mit Alice Cooper: Hat jetzt SATURN von Suck geklaut oder umgekehrt?

6 Blutkonserven für gepflegte Nachmittagsunterhaltung.
glorrk
sah diesen Film im Cinema, München

04.09.2010, 19:40


Bis(s) zum Erfolg ... wie es der deutsche Titel so schön sagt ...

von FFFler
Permalink
Ein Vampirrockmusical, dazu noch mit einigen netten Gastauftritten (unter anderem von Alice Cooper, Moby und Iggy Pop): Das verspricht viel, kann es aber leider nicht immer halten. Das größte Problem ist vor allen Dingen, dass sich Regisseur und Drehbuchautor Rob Stefaniuk selbst in der Hauptrolle besetzt hat und leider vollkommen überfordert mit diesem Part wirkt. Sein Drehbuch gefällt dafür umso mehr, hat es doch einige durchaus gelungene Gags und eine nette Grundidee zu bieten ... auch wenn man das Gefühl nicht los wird, dass viel Potential verschenkt wurde. Neben den herrlichen Gastauftritten der bekannten Musiker darf Malcolm McDowell als Eddie Van Halsing dem Affen ordentlich Zucker geben, und für das männliche Auge macht man mit einer Besetzung von Jessica Pare nur wenig verkehrt. Bleibt am Ende ein kurzweiliger Spaß, der sicherlich nicht lange im Gedächtnis verweilen wird, aber doch ganz ordentlich zu unterhalten vermag.
FFFler
sah diesen Film im Cinemaxx 7, Berlin - Original-Review

06.09.2010, 13:42


aus dem Zwielicht

von Rohrkrepierer
Permalink
SUCK ist saukomischer Vampirhorrorulk. Man merkt den Darstellern ihren Spaß an der Sache in jeder Sekunde an. Ein wirrer Mix aus Musicaleinlagen, Roadmovie und Comedy wird dem Zuschauer hier präsentiert. Das ganze ohne moderne Schnitteskapaden, oder aufgesetzte Coolness. Einfach bodenständig und witzig. Wenig echte Schenkelklopfer, dafür aber schafft es SUCK von Beginn an spielerisch dem Zuschauer ein Dauergrinsen aufs Gesicht zu zaubern und es bis nach dem Abspann dort zu lassen.
Witzige Gastauftritte alter Rockgrößen und eines gut aufgelegten Malcolm McDowell und ein unvergesslicher Auftritt von Moby, bei dem zumindest ich Tränen lachen musste, machen diesen Film zu einem Komikkleinod.
Die paar wenigen Blutspritzer fallen heutzutage kaum noch ins Gewicht, sorgen aber für ein rundes Gesamtergebnis. Rob Stefaniuk hat mit SUCK alles richtig gemacht und liefert ein Festivalhighlight, das einfach gute Laune verbreitet und Spaß macht. Super!
Rohrkrepierer
sah diesen Film im Cinecitta' 3, Nürnberg

11.09.2010, 15:42


This sucks...not!

von Bassprofessor
Permalink
Was für ein großer Spaß! In der Zeit der sich selbst viel zu ernst nehmenden Teenievampire im Drogenchic tut "Suck" richtig gut.
Wer eine platte Persiflage im Stile eines "Scary Movie" oder "Beilight" erwartet, liegt falsch. Viel zu sympathisch sind die Darsteller, viel zu intelligent das Gros an Witzen, viel zu doppelbödig die Geschichte, welche durchaus als Analogie auf den Drogenkonsum in der Rockmusik verstanden werden kann.

Die kleineren und größeren Auftritte von Cooper, Moby und Co. sind sehr schön anzusehen, richten sich aber leider an ein älteres Publikum.
Der durchschnittliche Twilight-Fan kennt Alice Cooper wohl nur aus der Saturn-Werbung und Rush nur als Taktik bei Starcraft.

Manche Musicaleinlage wirkt etwas befremdlich und mag sich auch nicht so recht einfügen.

Alles in einem ein guter Partyfilm, der mit steigendem Alter des Zuschauers proportional an Spaß zunimmt.
Bassprofessor
sah diesen Film im Cinecitta' 3, Nürnberg

14.09.2010, 01:27


Retrosauger

von lexx
Permalink
Jammer, Graus und Fluch... wo man auch hinschaut, Vampirfilme ohne Ende, sogar die Sparkasse wirbt mit einem Vampirwerbefilm für ihre Riesterrente. "Lebenslang garantierte Rente" heißt es dort, nur wenn wir alle unsterblich werden und fit bleiben, wie ein Vampir, wer erhält dann noch eine Rente???
Zum Glück ist Suck kein Werbefilm, wobei ein gewisser Elektronikriese auch hier über der Szenerie zu hausen scheint und sich in Cooper's Bar eingenistet hat, welche in Suck offenbar ein Revival feiert, allerdings sehr geerdet daherkommt und deshalb keine Kreise im Saturnnebel zieht. Sternhagelgünstig geben sich zum Teil die Visual Effects, wobei der Sache im Sinne des Retrolooks durchaus gedient ist. "Retrorocker Grandpas meets Highschool Vampires" könnte als passender Slogan für Suck herhalten, mit wunderbar ironischer Crossover Persiflage wird eine billige Nullnummer wie Beilight in Grund und Boden gebissen. Alle Protagonisten wissen mehr oder weniger zu überzeugen, nur unser Boygroup Hauptdarsteller bietet keine Identifikationsfigur und nervt an einigen Ecken und Enden. Ein Klasse Soundtrack rundet das Vampirrockkonzert ab und untermalt einen gelungenen, ironischen und stylischen Beitrag zur aktuellen Blutsauger Hysterie unserer Zeit.
lexx

27.09.2010, 14:21




Alle Bewertungen im Überblick:
reese
DeputyAndy
Tweek
tatabanya
Review zeigen
cthulhu314
Danielaf68
Review zeigen
Oldboy
Edwinita
Lari-Fari
Smotti
Mike667
Filmfan
Review zeigen
Alan Smithee
Review zeigen (SPOILER!)
todaystomorrow
Review zeigen
Chainz
Zwerg-im-Bikini
meiklsan
BARROCK
sploink
glorrk
Review zeigen
Toelke
FFFler
Review zeigen
Alan Smithee
RedSonja
Fonzie
m0leman
Rohrkrepierer
Review zeigen
RalphTheMelish
Bassprofessor
Review zeigen
XhellbroX
moonsafari
lexx
Review zeigen
LeslieVernon
MarxBrother81
tr00ll
Bierfest
MrHenke
kmx99
BloodPet
Julio
Liliana
LoveHerButt
Slim-Pickens
O_o
Epiphanie
Heidi
Preach
zoulwags
Kommentar von Smotti :
Nein, nein, ihr suckt nicht, ehrlich!
Ein bisschen kindisch kommt SUCK manchmal daher, aber insgesamt ein klasse Partyfilm für Musikfreunde seit den 80er Jahren...
26.08.2010, 01:40
Kommentar von Julio :
Sucks rocks !!
"Suck" ist trotz der mittelmäßigen Musik und dem etwas nachdenklichen Ende ein Volltreffer. Trotzdem erstaunt es mich zutiefst, dass die Szene mit der Fledermaus mit solch schrecklicher Science-Fiction Technik gedreht wurde (das Wasser ist wahrscheinlich eine blaue Plane). Das wurde aber durch das Sex-Appeal der Bassistin wieder wettgemacht. F***ing Suck rocks!
02.10.2012, 17:21

Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch einen Kauf bei unseren Partnern:
OFDbVerfügbarkeit prüfen € 9,98
amazon.de€ 1,93 € 5,13
amazon.co.uk£ 2,35 £ 5,99


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.
loading