crazy

Synchronic

Zeit ist relativ

von Herr_Kees
Permalink
Eine neue Droge löst physikalische Grenzen auf und führt damit bei ihren Konsumenten zu fatalen Konsequenzen. In ihrer bereits vierten gemeinsamen Regiearbeit konzentrieren sich Benson & Moorhead anders als beim wilden Metaphysikmix des Vorgängers THE ENDLESS nur auf eine einfache Idee, wodurch der Film auch deutlich eindimensionaler (sic), ja fast schon etwas banal ausfällt.

Das höhere Budget muss wohl in die Gagen der Stars investiert worden sein, denn auch wenn der Schauplatz New Orleans sehr gut in Szene gesetzt wird, bleiben die Schauwerte überschaubar und die Effekte simpel. Nächstes Mal darf es dann gerne wieder etwas verrückter werden.
Herr_Kees
sah diesen Film im Metropol, Stuttgart

20.01.2020, 01:00


Synchronisationsschwierigkeiten

von Leimbacher-Mario
Permalink
Mit „Resolution“ und vor allem „Spring“ und „The Endless“ haben sich Justin Benson & Aaron Moorhead im letzten Jahrzehnt viele Freunde und Fans erarbeitet, irgendwo zwischen Geheimtipps, Kult und Hoffnungsträgern für die Genrezukunft. Mich inklusive. Da stehen dann für den vierten Film auch schonmal Universal als Vertriebspartner oder Anthony Mackie + Jamie Dornan als Hauptdarsteller vor der Tür - so „schnell“ kann’s gehen. Im neuesten Projekt der zwei maximal kreativen Köpfe kommen zwei Sanitäter (!) einer neuen „Wunderdroge“ auf die Spur, die die Konsumenten scheinbar für ein paar Minuten durch die Zeit schleudert...

Vor allem „Resolution“ und „The Endless“ hatten schon eindeutig was von Mindfucks, die gerade hintenraus einige ungeduldigere Gucker frustrieren konnten. Bei „Synchronic“ wird das definitiv weniger der Fall sein, selbst wenn einige Ansätze, stilistische wie im Kopf, nach wie vor 100% die zwei sind. Das denkt groß, das denkt quer, das denkt ums Eck, das verarbeitet zwar schon alte Muster, aber auf eine sehr neuartige und unabhängige Art und Weise. Und alles ist dabei extrem sinnvoll und packend durchkomponiert. Die beiden Stars verkörpern überzeugend eine langjährige Männerfreundschaft, die Zeitsprünge sind begnadet gut und flüssig eingeflochten, der Score wabert (atmo)sphärisch genial mit, die Effekte sind dem Zweck untergeordnet und gut genug, die Handlung ist so simpel wie groß und menschlich. Das muss man erstmal derart unterschwellig und leichtfüßig hinbekommen. Das hat mich sofort gepackt, in seinen eigenartigen Bann gezogen und erst mit dem Abspann wieder losgelassen. Über das wirklich Wichtige im Leben, über Mut, die berühmte Relativität der Zeit und Herz. Und Letzteres hat auch der Film an/in sich. Krimi, Mystery, Zeitreiseabenteuer, Bromance. Viel drin, viel dran. Wenn auch manches davon nur angeschnitten. Grobkörnig und feinmaschig.

Fazit: Der zugänglichste Film des dynamischen Duos. Interessant und intensiv, noch minimalistisch, mit beschränkten Mitteln - und doch erstaunlich High Concept. Mutig und unterstützenswert. Zudem stark besetzt, durchweg stilvoll und überraschend profund. Zumindest im Hintergrund mitwabernd. Schön, den (auf dem Fantasy Filmfest) im Kino gesehen zu haben, bevor ihn Netflix oder sonstwer auf den kleinen Bildschirm zwängt. Weiterhin kein Ausfall von Benson & Moorhead.
Leimbacher-Mario
sah diesen Film im Residenz, Köln

20.01.2020, 01:25




Alle Bewertungen im Überblick:
Michaela
sploink
MrHenke
Zodiac
cthulhu314
Dvdscot
Mercy-Sky
Torsten Ketelsen
Yavannah
Leimbacher-Mario
Review zeigen
Epiphanie
Wishbringer
Herr_Kees
Review zeigen
TokTokTok
Hondo
Voice
D.S.

Weitere Informationen (externe Links):