von Fans für Fans

Thirst - Durst

49 waren dort
Besucher in allen Städten

die_Lachsschaumspeise_!
Bernd
todi
luzie407
Christian
psychonaut
seppgui
Lari-Fari
Tweek
betonzombie
Indigo
Maell
FFFler
Sternschnuppe
Cooper
Zakero
Acrylamid
Papa_Jupiter
Sephiroth
Neck
Wrzlprmft
TwoFace
Zwerg-im-Bikini
Timo
oli61
Mathias Martin
zoulwags
readytoflow
meiklsan
Supernulf
whitman
Philmtank
sploink
Michaela
moonsafari
flinx
Herr_Kees
und 12 inkognito
Bakjwi

Aus dem offiziellen Programm:
Park Chan-wook, Südkoreas innovativster und aufregendster Filmemacher diesseits von Kim Ki-duk und Kim Ji-woon hat einen Vampirfilm gedreht, der – Überraschung! – sich mit keiner jemals zuvor gedrehten Arbeit des uralten Horror-Subgenres vergleichen lässt. Was nicht heißen soll, dass der Regisseur bei seiner Geschichte eines Priesters, der sich nach einem medizinischen Experiment in Afrika in einen Blutsauger verwandelt und um jeden Millimeter seiner langsam entschwindenden Menschlichkeit kämpft, den Vorbildern keinen Respekt zollen würde. Das aber nur, um alle Regeln des Sujets zu umgehen – und sich ihnen letztlich doch beugen zu müssen: Denn nichts ist stärker in unserem Universum als die Sonne. Dagegen kommt kein Vampir an, und auch Park nicht, der sich hier weiter als der große Meister etabliert, als den man ihn nach OLDBOY feierte. THIRST ist jedoch kein Film, der es seinem Publikum leicht macht. Park sucht nicht den flüchtigen Applaus; er will bleibende Kunst schaffen. Jeder andere würde unter der Last solcher Ambition zusammenbrechen. Wer käme allein auf die Idee, eine moderne Vampirgeschichte auf Emile Zolas Roman „Therese Raquin“ basieren zu lassen? Aber Park ist so virtuos im Umgang mit filmischen Mitteln, dass man nicht fürchten braucht, ihm könnten die Zügel entgleiten. Vielmehr eilt THIRST von einer beachtlichen Sequenz zur nächsten, wechselt Ton, Textur und Atmosphäre nach Belieben und findet für Topstar Song Kang-ho in Kim Ok-vin eine furchtlose Mitstreiterin, deren Durst nach Blut fast noch unstillbarer ist als Park Chan-wooks Streben nach Brillanz.


Korean auteur extraordinaire Park Chan-wook’s THIRST is a torrid expression of predatory instinct and insatiable, all-consuming love, embodied through its protagonist’s difficulty in holding his day job as a priest-cum-miracle-healer, and his night shift as an accidental vampire and fornicating murderer.

Hollywood Reporter



Selbstredend kann jeder Trailer potentiell Spoiler enthalten!


Score (BETA): 78 - 7.7 Sterne (65 Bewertungen) - 2009: 7.8/10

10 Reviews + 1 Kommentar - Deinen Review hinzufügen

Jetzt anmelden oder registrieren um diesen Film zu bewerten


Diskutiere diesen Film mit anderen Benutzern!

Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch einen Kauf bei unseren Partnern:
amazon.de€ 2,99 € 8,39
amazon.com$ 1,19


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.
loading