von Fans für Fans

Transsiberian

28 waren dort
Besucher in allen Städten

Lovecraft
Cooper
MiniMe69
Darrel
zeitgeist
QuintenQuist
Lari-Fari
Wishbringer
Chainz
Deviant
apfelweiss
Sephiroth
zoulwags
Mathias Martin
oli61
Zwerg-im-Bikini
Mercy-Sky
Philmtank
Heiko
derRenninger
flinx
moonsafari
whitman
sploink
Michaela
und 3 inkognito

Aus dem offiziellen Programm:
Wer hintereinander Favoriten wie SESSION 9 und THE MACHINIST dreht, kann sicher sein, dass man bei seinem nächsten Film ganz genau hinsieht. Brad Anderson muss sich keine Sorgen machen. Denn TRANSSIBERIAN, seine tatsächlich vor Ort in Russland gedrehte Verbeugung vor STRANGERS ON A TRAIN (und Reminiszenz an die eigene Interrail-Vergangenheit, als er tatsächlich mit der Transsib mehr als 9000 Kilometer von Moskau nach Wladiwostok fuhr), hält genauester Begutachtung stand – auch wenn der Film ganz anders ist, als man ihn nach den düsteren, pessimistischen Vorgängern erwartet hätte. In prächtige und eigenwillige Kinobilder verpackt, erzählt der Thriller die Geschichte einer Zugfahrt, die ein amerikanisches Paar nach getaner missionarischer Arbeit in China unternimmt, um die angeschlagene Ehe zu retten. Die Beziehung bekommt mehr Pep, als den beiden lieb sein kann, als sie an Bord mit allerlei zwielichtigen Gestalten konfrontiert, vor allem aber auf eine harte moralische Probe gestellt werden. Mehr erzählen, hieße den Spaß verderben an den wunderbar vertrackten Wendungen der Story und der sorgfältig gewobenen Psychologie der Figuren: Obwohl sie gegen Schwergewichte wie Woody Harrelson, Ben Kingsley oder Eduardo Noriega anspielen muss, ist es die wie immer brillante Emily Mortimer, die den Film an sich reißt, als sie mit einem Dilemma nach dem anderen ringt, deren Ausmaß Christian Bales Maschinisten noch einmal ein paar weitere Jahre Schlaf rauben würde.


The long sidelined subgenre centered on mysterious doings aboard exotic trains is put back on the tracks in TRANSSIBERIAN, an engagingly up-to-date melodrama steeped in local color and steered by a treacherous sense of morality. Stalwart indie helmer Brad Anderson spreads his wings considerably here by moving further into action and genre territory than he ever has before with a film.

Variety



Selbstredend kann jeder Trailer potentiell Spoiler enthalten!


Score (BETA): 73 - 6.6 Sterne (43 Bewertungen) - 2008: 8.0/10

10 Reviews - Deinen Review hinzufügen

Jetzt anmelden oder registrieren um diesen Film zu bewerten


Diskutiere diesen Film mit anderen Benutzern!

Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch einen Kauf bei unseren Partnern:
amazon.de€ 4,28 € 8,99
amazon.co.uk£ 1,70 £ 6,94
amazon.com$ 1,88 $ 6,99


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.
loading