von Fans für Fans

The Valdemar Legacy

Back to the roots

von kao
Permalink
Gleich vorweg, dies ist kein moderner Horrorfilm. Wer hier Zombie-Horden, Torture-Porn oder Vampir-Goth erwartet, wird bitter enttäuscht werden. Stattdessen ist Valdemar Legacy von A bis Z eine Hommage an die Literatur der viktorianischen Phantastik - quasi eine Rückkehr zu den Wurzeln des Genres, und gerade dadurch etwas Besonderes.

Der Film folgt seinen Vorbildern konsequent, ja geradezu kompromisslos in so ziemlich allen Aspekten: Handlung, Charaktere und sogar Erzählweise scheinen direkt einer Geschichte von Poe oder Lovecraft entsprungen zu sein. Dadurch mögen sie vielleicht auf manchen Zuschauer etwas altmodisch und klischeehaft wirken, aber so sind die literarischen Vorbilder nun mal. Man muss sich darauf einlassen, dann kann man den Film in vollen Zügen genießen.

Bleibt noch zu erwähnen, dass Valdemar Legacy ganz offensichtlich auf einen Zweiteiler angelegt ist. Immerhin sind gut zwei Drittel des Films eine in sich geschlossene Geschichte, die Geschehnisse um das Valdemar-Anwesen in viktorianischer Zeit. Der Rest spielt in der Gegenwart und zeigt die Verwicklung diverser Personen in den Schrecken der Vergangenheit. Dieser Teil macht für sich allein zwar auch Spaß, wird aber nicht zu Ende geführt und ist damit etwas unbefriedigend. Man sollte Valdemar Legacy 1 und 2 daher unbedingt im Doppelpack sehen. Es lohnt sich, versprochen!
kao
sah diesen Film im Cinestar 7, Berlin

22.08.2011, 12:14


Gruseln wie zu Großvaters Zeiten.

von todaystomorrow
Permalink
Aleister Crowley, Bram Stoker, Lizzie Borden und Belle Gunness auf der Leinwand? Und dann auch noch in einem gemeinsamen Film? Hereinspaziert zur VALDEMAR LEGACY, dem Jahrmarkt der Jahrhunderte umspannenden gotischen Gruselphantasien aus dem Herzen Spaniens!

In mancher Hinsicht erinnert das Film-Groß-Werk an den diesjährigen FFF-Opener DON'T BE AFRAID OF THE DARK. Wie bei jenem hat man auch hier großen Wert aufs Set-Design gelegt und brilliert mit einem viktorianischen Herrenhaus als Haupt-Handlungsort, der atmosphärisch sehr dicht in Szene gesetzt wird. Wie bei jenem hat man sich auch hier für eine betont langsame Erzählweise entschieden, die - nach erheblicher Anlaufzeit - dafür sorgt, dass sich eine düster-romantische Stimmung ausbreitet. Und wie bei jenem spielen auch hier archaische Geheimnisse eine entscheidende Rolle für den Verlauf der Geschichte.

THE VALDEMAR LEGACY besteht aus zwei ca. 100-minütigen Filmen, deren überwiegender Teil am Ende des 19. Jahrhunderts spielt. Wir lernen das Ehepaar Valdemar kennen, das ein Waisenhaus betreibt - und den besseren Kreisen der Gesellschaft das Geld durch perfekt inszenierte Schwindel-Séancen aus der Tasche zieht. Als ein Journalist hinter ihren Betrug kommt und Herrn Valdemar hinter Gitter bringt, erscheint Aleister Crowley höchstselbst auf der Bildfläche. Er engagiert sich als Valdemars Anwalt, denn für die Verwirklichung seiner okkulten Pläne braucht er dessen Präsenz im Herrenhaus...

Es lässt sich vielleicht schon erahnen: Anders als DON'T BE AFRAID... braucht der erste VALDEMAR ziemlich lange, bis er wirklich zur Sache kommt. Das heißt auch, dass „konkreter" Grusel bis zum letzten Drittel des Films auf sich warten lässt - wenn man von den Eröffnungssequenzen absieht, die in der Gegenwart spielen und den Besuch einer Immobiliengutachterin im verwunschenen Haus zum Inhalt haben. Darauf muss man sich einlassen: Dann kann man in die erwähnte dichte Stimmung eintauchen und voll dunkler Vorahnungen wohlig schaudern. Andernfalls wird man sich leider recht schnell recht intensiv langweilen.

Worüber aber alles liebevolle Design - und eine Gastrolle Paul Naschys - nicht hinwegtäuschen kann, ist die phasenweise überdeutlich auftretende Plumpheit der Erzählung. Ja, man fühlt sich wie in einem alten Schmöker und man verzeiht die entsprechend klischeehaften Charaktere. Die Ungereimtheiten in der Handlung aber, das unglaubwürdige Verhalten der Figuren sowohl in Gegenwart als auch Vergangenheit reißen einen immer wieder aus der so schön aufgebauten Atmosphäre.

Wer darüber hinwegsehen kann und ein Herz für epische, altmodische Schauermärchen hat, wird den Film vermutlich dennoch lieben. Für die anderen heißt es mitunter Zähne zusammenbeißen - und bis zum Zusammentreffen der oben genannten Okkult-Legenden durchhalten. Ab dieser Szene macht THE VALDEMAR LEGACY dann für alle richtig Spaß.
todaystomorrow
sah diesen Film im Metropolis 1, Frankfurt

26.08.2011, 05:41




Alle Bewertungen im Überblick:
Tweek
reese
kao
Review zeigen
Hoppelhase
Lari-Fari
todaystomorrow
Review zeigen
Zwerg-im-Bikini
Ludwig
Hondo
ritch
BARROCK
Chiller
David
tr00ll
Wishbringer
Bierfest
Loooki
SisterJeanne
sploink
Toelke
linkstraeger
Epiphanie
Lugee
whitman
moonsafari
MarxBrother81
Preach
Shaddowfox
Kommentar von reese :
schön bekloppt
das, was ich hier sehen mußte, war sicher einer der hirnrissigsten filme die je auf dem fantasyfilmfest laufen durften (und davon gab es schon ein paar). dagegen wirkt "mother of tears" von argento wie bildungsfernsehen. aber genau das ist es, was die v.legacy mitsamt schön-schauriger gothic-atmo so sehenswert macht. teil 2 ist sogar noch bekloppter.
22.08.2011, 01:00

Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch einen Kauf bei unseren Partnern:
amazon.co.uk£ 15,96 £ 11,53
amazon.es€ 12,34 € 18,55


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.
loading