von Fans für Fans

Verónica

Der Lenz ist da

von Herr_Kees
Permalink
Puh, vom Kollegen Plaza sind wir aber deutlich besseres (REC, REC2), aber zugegebenermaßen auch schlechteres (REC3) gewöhnt.

Als Genrefan winkt man ja inzwischen schon genervt ab, wenn ein weiterer Vertreter der Gattung INSIDIOUS, CONJURING, ANNABELLE & Co. mit seinem immer gleichen Spannungsaufbau und den kalkulierten Jump Scares um die Ecke kommt. Paco Plaza zeigt uns jetzt, dass es vor Wan, Blumhouse und Konsorten keinen Deut besser war.

VERÓNICA ist ein im schlechtesten Sinne altmodischer Horrorfilm, mit Schocks, die nicht erschrecken, Geistern, die nicht gruseln und Entdeckungen, die nicht überraschen. Dafür sind hier so ziemlich alle Standards und Stereotypen präsent, die man aus den letzten Jahrzehnten Genregeschichte kennt. Wollte Plaza einen Film drehen, in dem die Zeit der Handlung (1991) zum Filmstil passt? Unwahrscheinlich – er hat wohl eher einfach den Anschluss verpasst. Was den Film rettet, sind einzig Sandra Escacena und die Kinder, die in ihrem Zusammenspiel dem Film zumindest das nötige Herz geben.

+++ Ach ja: Bitte besuchen Sie alle Konzerte von "Héroes del Silencio" und kaufen Sie alle ihre Platten, Poster, Schreibblöcke, Wimpel, Fahnen und Aufkleber! +++
Herr_Kees
sah diesen Film im Metropol, Stuttgart

17.09.2017, 01:10


Entre dos Tierras

von Dr_Schaedel
Permalink
Gewaltig kreischt es zu Beginn des Films aus dem Telefon des madrilenischen Polizeinotrufs. Was nun folgt, ist eine in Rückblenden erzählte, sicher in weiten Teilen erfundene, aber auf echten Polizeiprotokollen basierende Geister- bzw. Dämonengeschichte.

Als Verónica und ihre Freundinnen während einer Sonnenfinsternis (gut in Szene gesetzt und mit den anderen Handlungssträngen zur Collage verwoben, fand ich das stilistische Highlight des Films) mittels eines Ouija-Bretts Kontakt zu Verónicas verstorbenem Vater aufnehmen will, erscheint eine finstere Kreatur, die Besitz von Menschen ergreifen kann und durch allerhand Kinese und Blendwerk nackte Angst erzeugt.

In der sensiblen, mit ihrer Rolle als Ersatzmutter überforderten Verónica, die sich in die bitter-romantische Musik der hier nochmal ausgiebig gewürdigten spanischen Band Heroes del Silencio flüchtet, hat das Höllenwesen ein perfektes Opfer gefunden. Ab jetzt wird jeder Tag zur Hölle, und bald ist nicht mehr die Frage, ob und wie man das unheimliche Ding wieder loswird, sondern ob man das hier überhaupt überleben kann….

Tja, was soll man sagen? Viel Neues bietet VERONICA nicht, weder in seiner Machart, noch von der Geschichte her. Solider Dämonen-Grusel, mit ein paar Phantasmagorien und fiesen Träumen für die Jump Scares und Creature FX, aber letztlich kann ich nicht viel Innovation entdecken. Die im Programmheft als Sister Death angekündigte Ordensschwester entpuppt sich auch eher als kettenrauchende Muhme Mählen mit minimalem Einfluss auf die Story. Einzig diejenigen Szenen, die so gar nichts mit Horror zu tun haben, z. B. wenn sich Verónica mit der Musik von HdS in den Sternenhimmel träumt, sind wirklich ein bisschen ergreifend. Ach ja, und ein klein wenig schelmische Konsumkritik blitzt mal auf, wenn ein Werbesong zum Werkzeug gegen die Mächte der Hölle wird.

Vielleicht habe ich mir angesichts der prominenten Regie einfach mehr erwartet. Zuletzt ist mir das bei Sam Raimis DRAG ME TO HELL passiert, mit dem ich VERONICA durchaus vergleichen möchte, bis hin zu den nicht unähnlichen Schlusspointen. Aber er hat was und darf gerne an einem dunklen Herbstabend konsumiert werden, daher noch wohlmeinende 7 Punkte.
Dr_Schaedel
sah diesen Film im Cinemaxx, München

19.09.2017, 15:24


Kein Balagueró

von D.S.
Permalink
Nach allem, was Mama Google hergibt, erzählt VERONICA eine völlig an den Haaren herbeigezogene Story – was schon einmal damit anfängt, dass die für die Handlung mitentscheidende Sonnenfinsternis von 1991 in Madrid überhaupt nicht sichtbar war. Dennoch beharrt der Film durch Texteinblendungen im Vor- und Abspann darauf, er basiere auf einer wahren Geschichte. Dies wäre meiner Meinung nach nicht nötig gewesen und entwertet ihn sogar ein Stück weit. Schließlich geht es hier schlicht um eine klassische Horrorstory. Wozu man auch stehen kann, wenn man an ihre Wirkung glaubt.

Von solchen Glaubwürdigkeitsfragen einmal abgesehen, versetzt uns der Film durchaus gelungen an den Anfang der 90er-Jahre zurück, sowohl im Hinblick auf sein Produktionsdesign und seinen Soundtrack als auch bezüglich des Filmstils, der – laut Google-Recherche – durchaus bewusst die Ästhetik von Horrorfilmen aus jener Zeit imitiert. Für den Erzählstil gilt dies allerdings nur bedingt: VERONICA ist übervoll mit Szenen, die für Comic Relief sorgen. Diese geraten zwar nicht ansatzweise so albern wie bei REC 3, dem letzten Langfilm des Regisseurs, sondern kommen im Gegenteil meist äußerst charmant herüber. Denn sie konzentrieren sich zumeist auf die drei kleinen Geschwister der Hauptfigur (Sandra Escacena), die liebenswert gezeichnet sind und von den Kinderdarstellern großartig gespielt werden. Für den Aufbau einer mit Terror geladenen Atmosphäre sind dauernde sanfte Lacher aber natürlich tödlich. Und bis zum atemberaubenden Finale baut VERONICA entsprechende Szenen regelmäßig ein.

An dieser Stelle muss vielleicht mit einem Missverständnis aufgeräumt werden. Immer wieder, auch im FFF-Programmheft, wird die Behauptung laut, Regisseur Paco Plaza sei der Kopf hinter REC gewesen – einem der bedeutsamsten Vertreter des zeitgenössischen Terrorkinos europäischer Prägung. Meines Wissens nach ist das falsch, tatsächlich war er nur der zweite Mann hinter Mastermind Jaume Balagueró (THE NAMELESS) und erstmals selbstverantwortlich für den dritten Teil der Infizierten-Saga – der eine mittelschwere Katastrophe geworden ist. Wenn man mit einer entsprechend reduzierten Erwartungshaltung an VERONICA herangeht, wird man vermutlich positiv überrascht werden. Anderenfalls lauert hier wohl eher eine Menge Enttäuschung.

Denn dieser Film um ein Mädchen, das an einer bizarren Form von "Héroes del Silencio"-Wahn leidet und während einer totalen Sonnenfinsternis eine Ouija-Zeremonie durchführt, um in Kontakt mit seinem verstorbenen Vater zu kommen, stattdessen jedoch etwas viel Finstereres aus der Schattenwelt in unsere hinein befördert, ist in seinen Horroraspekten durch und durch konventionell geraten; simple Jump-Scares und sich im Hintergrund unheilvoll annähernde Schemen-Wesen inklusive. Dazu gibt es die Karikatur einer böse aussehenden, blinden Nonne, die nicht die besten Erinnerungen an den von Balagueró geschriebenen THE NUN wach werden lässt.

Das ist nun nicht unbedingt verwerflich, denn als klassischer Grusler funktioniert VERONICA sehr gut – und hat ein adrenalingeladenes Finale zu bieten, in dem die Angst endlich für den Zuschauer greifbar und für die Protagonisten handgreiflich wird. Man darf nur eben keinerlei innovative Erzählstrategien oder ungesehene Ideen erwarten. Was man beim "Erfinder von REC“ ja durchaus dürfte.

So generisch, wie er größtenteils ist, macht der Film seine Sache aber durchaus nicht schlecht. Insbesondere visuell wird hier einiges geboten, immer wieder gibt es symbolträchtige Einstellungen und Überblendungen zu bewundern, die der Erzählung größere Tiefe verleihen als den meisten anderen aktuellen Vertretern des Besessenheits-Genres. Hinzu kommt eine Erzählebene, die weit über den unmittelbaren Horror hinausweist. Verónica ist hier nicht nur ein 15-jähriges Mädchen, sie ist außerdem klar am Scheitelpunkt zwischen Kind und Frau verortet. Es ist kein Zufall, dass gleich mehrfach ihre erste Periode thematisiert wird. Dass sie in Abwesenheit der permanent arbeitenden Mutter die komplette Verantwortung für ihre drei kleinen Geschwister übernimmt. Dass sie als einzige so dezidiert auf das Ouija-Experiment reagiert, mit dem sie eigentlich nur Bestätigung und Unterstützung von einem Erwachsenen anfordern hatte wollen.

VERONICA erweckt so den Anschein, dass unter seiner konventionellen Spuk-Oberfläche noch eine sehr viel spannendere Story lauert. Paco Plaza ist jedoch kein Darren Aronofsky oder durfte es hier zumindest nicht sein. Deshalb versanden alle Ansätze einer wirklich interessanten, involvierenden Story irgendwo im Nirgendwo. Und uns bleibt mit VERONICA eine durchaus effektiv, mitunter äußerst intensiv inszenierte, tatsächlich gruselnde Geistergeschichte, die jedoch überdeutlich noch sehr viel mehr hätte sein können. Und die erst im Finale ihre Hemmungen verliert – dann aber auch richtig. Insgesamt 6,5 von 10 Punkten.
D.S.
sah diesen Film im Cinestar, Frankfurt

24.09.2017, 06:43




Alle Bewertungen im Überblick:
CineMuc
Blade
mdbnase
Christian
sploink
Herr_Kees
Review zeigen
todi
Hoppelhase1
HossaHumungus
Christian77
Epiphanie
DerThombaer
Dr_Schaedel
Review zeigen
KopALA
TokTokTok
zoulwags
D.S.
Review zeigen

Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch einen Kauf bei unseren Partnern:
OFDb€ 11,98 € 12,98
amazon.de€ 14,49 € 16,99


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.