Lockdown Tower

Die Dunkelheit starrt zurück

von Leimbacher-Mario
Permalink
Wie eine budgetsparende und eher metaphorisch wirkende Mischung aus „Der Nebel“, „High-Rise“ und „La Haine“. Gegen Ende sogar mit leichten „Delicatessen“-Vibes. „Lockdown Tower“ kann man als leider zu theoretischen Quarantänefilm einordnen. Er erzählt von bzw. handelt komplett in einem Hochhaus eines eher durchwachsenen Pariser Vororts, das sich plötzlich von der Außenwelt abgeschnitten sieht. Denn eine mysteriöse, komplett undurchsichtige und bei Berührung zerstörerische schwarze Schicht überzieht das Gebäude - was natürlich schnell zu endzeitlich-ekligen Konflikten innerhalb des Multi-Kulti-„Containers“ führt…

Attack the Block

Die Stimmung, Dunkelheit und betäubende (Un)Menschlichkeit, die „La Tour“ durchsetzt, ist ohne Frage ein Highlight, zieht sich immer mehr wie eine Schlinge zu und nimmt einen ein, hüllt einen aus. Die Darsteller spielen zudem intensiv und aufopferungsvoll, die Themen vom alles verschlingenden Überlebensinstinkt beißen zu und bleiben bei einem. Aber das war es dann auch schon an Positivem für mich. Dass es sehr viele Charaktere und eher Klischees bzw. Figurentypen gibt, lässt keine Identifikation zu und hält einen sehr auf Abstand. Dass man nicht den Hauch an einer Erklärung oder zumindest Hinweisen dafür interessiert ist, lässt mich unbefriedigt zurück. Das Ende hinterließ Kopfschütteln und Enttäuschung, man kann es nicht anders sagen. Da war dann endgültig die Luft raus. Es fehlen insgesamt auch massiv Höhepunkte, Eckpunkte und starke, in Erinnerung bleibende Szenen. Die Zeitsprünge lassen eher Schmunzeln als Schock zurück. Das plätschert düster und gedimmt als deprimierende Gesellschafts- und Menschheitscollage vor sich hin - gänzlich ohne einem neue Erkenntnisse, Lösungen oder Ideen mitzugeben. Schade, dabei war mehr drin. Nur die kindlich gekritzelten Credits finde ich gänzlich gelungen.

Fazit: Selbst wenn Atmosphäre und menschliche Abgründe absolut dreckig, fies und hoffnungslos dargestellt werden, interessante ethische wie gesellschaftliche Ansätze da sind - „La Tour“ fühlt sich viel länger an als er müsste, hat kaum Höhepunkte, keine klaren Hauptfiguren oder Sympathieträger, keine Erklärungen, nicht mal Ansätze davon - und obendrauf ein extrem plötzliches, unbefriedigendes Ende. Das reicht leider nicht.
Leimbacher-Mario
sah diesen Film im Residenz, Köln

05.02.2023, 01:52


Eine Gesellschaft sieht schwarz

von Herr_Kees
Permalink
Die Bewohner eines Hochhauswohnblocks in einer sozial schwachen Gegend werden von einem Blackout überrascht. Von einem wahren Blackout: Die komplette Außenwelt ist von einem schwarzen Nichts verschlungen, in dem sich Objekte – später auch Menschen – auflösen.

Bald bilden sich unter den rund 180 Mieterinnen und Mietern Gruppen – die Weißen, die Schwarzen, die Araber – man hortet, verhandelt und übertritt nach und nach die Grenzen der vorigen Gesellschaftsordnung.

Diese Endzeitprämisse ist nicht neu, man kennt sie aus Filmen wie THE DIVIDE oder HIGH RISE, THE MIST oder AWAIT FURTHER INSTRUCTIONS, doch wohl noch nie wurde in diesem Setting ein vergleichbar düsteres bis nihilistisches Bild menschlichen Verhaltens gezeichnet wie hier. Rassismus ist noch eins der harmlosesten Probleme in dieser Gesellschaft.

Durch teilweise große Zeitsprünge wird der moralische Verfall radikal aufgezeigt – galten anfangs die Alten noch als unantastbar, stellt sich mit zunehmender Verknappung der Lebensmittel immer drängender die Frage, wie man etwa mit Haustieren, Babys und „Verrätern“ umgehen soll.

Hier erlaubt sich der Film einen ärgerlichen Denkfehler, wenn einerseits großer Mangel an „Frischfleisch“ herrscht, aber gleich mehrere Geächtete dem „Nichts“ geopfert werden. Auch ist das Thema Haustiere wenig durchdacht, brauchen doch auch die Tiere Nahrung, bevor sie selbst zu solcher taugen. Über weitere unerklärte Phänomene, wie etwa das weiterhin fließende Wasser, ist man aufgrund des allegorischen Charakters des Films geneigt, großzügig hinwegzusehen.

So frustrierend wie das Verhalten der dargestellten Gesellschaft ist auch der konsequente Schluss des Films. Er endet einfach … im Nichts.
Herr_Kees
sah diesen Film im EM, Stuttgart

07.02.2023, 15:34




Alle Bewertungen im Überblick:
Dvdscot
Yavannah
lazy_beanies
cthulhu314
TokTokTok
untitled91
Leimbacher-Mario
Review zeigen
mdbnase
MrRossi
Mercy-Sky
sploink
Hondo
Voice
Wishbringer
todi
Herr_Kees
Review zeigen
bewitched240
Hoppelhase1
BARROCK
XhellbroX

Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch eine(n) Leihe/Kauf bei unseren Partnern. #VerdientProvisionen


OFDb€ 12,98 € 13,98
amazon.de€ 14,99 € 14,95


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.