crazy

Fresh Meat

Blutig, nicht gut durch

von D.S.
Angesichts der überwältigenden Mehrzahl der hiesigen Kritiken und der ausnahmslos vorherrschenden Begeisterung beim Frankfurter Publikum frage ich mich gerade ernsthaft, ob ich vielleicht einfach schon zu alt für den Scheiß bin. Tut mir leid, aber ich wartete die ganze Zeit darauf, dass die Witze endlich mal in Reihe zünden, dass sick die Tabus gebrochen werden, ja, dass die Story irgendwann richtig durchstartet - und dann war das Ding auch schon wieder zu Ende.

Mal abgesehen von der ja bereits vorab bekannten Kannibalismus-„Überraschung" fehlt hier nahezu jedes Highlight, wenn nicht sogar jede Daseinsberechtigung für den Film: Die Charaktere wirken nur in Ansätzen interessant, sind weder ausgereift noch verhalten sie sich glaubwürdig. Die allermeisten Witze sind unfassbar plump, aber bei weitem nicht extrem genug. Man bemüht sich um eine cool-ironische Tarantino-Attitüde, aber das ist es halt auch: Man bemüht sich. Sehr. Viel zu sehr. Lässig geht anders.

Gut, es gibt irgendwann viel Blut, erstaunliche Brutalität und diverse Unkorrektheiten zu erleben - doch auch das wirkt alles sehr kalkuliert, absolut nicht so unbefangen überdreht und damit unterhaltsam, wie es in den Händen echter Könner hätte sein können. Stellenweise war ich glatt genervt von der überdeutlichen „Jetzt machen wir aber mal nen krassen Partyfilm, Alter!"-Attitüde, die sich durch FRESH MEAT zieht und ihr Versprechen nie erfüllt.

Nun ist hier nicht alles schlecht: Die meisten weiblichen Figuren sind ein wahrer Augenschmaus, die Darstellerleistungen zum größten Teil gut, einige Dialoge tatsächlich amüsant. Und die Konsequenz, mit der das Geschehen auf die Spitze getrieben wird, ist zumindest anerkennenswert. Bei geringeren Ansprüchen kann man sich mit diesem kleinen neuseeländischen Gernegroß also schon mal die Zeit vertreiben. Ein Festival-Feier-Kracher hat für mich allerdings ein viel schrägeres Gesicht. Und eine Story, die wesentlich durchdachter ist.
D.S.
sah diesen Film im Metropolis 9, Frankfurt

07.09.2013, 04:48



Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch eine(n) Leihe/Kauf bei unseren Partnern. #VerdientProvisionen


OFDbVerfügbarkeit prüfen € 6,98
amazon.de€ 7,99 € 13,33


Der tatsächliche Preis kann abweichen! Preise werden max. stündlich aktualisiert. Markierte Preise sind seit dem letzten Abruf ↓ gesunken oder ↑ gestiegen.