The Last Stop in Yuma County

Zug verpasst, Anhalter getötet

von Leimbacher-Mario
„Last Stop In Yuma County“ ist ein schwarzhumoriger Thriller, der einige Fremde in einem abgeschiedenen Diner kurz vor der Grenze zu Mexiko in eine hitzige Situation zwischen Pie, Pistolen und der guten alten Gier bringt…

Rhabarberkuchen Standoff

Die Konkurrenz auf den diesjährigen Fantasy Filmfest White Nights war groß - und dennoch schafft es „Last Stop In Yuma County“ in diesem starken Feld herauszustechen und im Gedächtnis zu bleiben. Der augenzwinkernde und doch jederzeit ernstzunehmende Thriller ist atmosphärisch hot, durchgehend spannungsreich, garniert mit einer sehr guten Besetzung und genug Härte, Leichen, Überraschungen. Die Macher sind laut eigenen Aussagen all-in gegangen und haben zum Teil ihr ganzes Hab und Gut verkauft, um diesen Film und Traum zu verwirklichen - und man kann ihnen nur danken, es hat sich gelohnt! Ihnen ist da ein kleines Schmankerl gelungen. Böse und dicht, schwitzig und hitzig, keiner macht hier Gefangene. Gier regiert, Tod forciert. Handlungsrüstung war hier für alle ausverkauft. Der Soundtrack rockt. Richard Brake als Bankräuber sticht heraus. Langeweile kommt trotz des nur sehr beschränkten Schauplatzes nahezu null auf. Insgesamt macht der Spannungstipp einfach kaum etwas falsch, das muss ich festhalten. Nicht viel gänzlich neu, aber das was er macht dafür lückenlos, an der Perfektion. Ich war am Sitzrand, ich lehnte mich genüsslich und mit einem breiten Grinsen zurück, dann wibbelte ich wieder nervös nach vorne. Voll drin und voll begeistert. Konzentriert und kompromisslos. Auch vom Schnitt her nahtlos. Jegliches Fett wegreduziert. Das machte große, diabolische Freude, gerade wenn man nicht unbedingt Bad Ends ablehnt.

Bringin' on the Heat!

Fazit: Genial-gemeiner, kleiner One-Location-Thriller mit genug Humor, Boshaftigkeit, Staub, Blut und Schweiß. In der Tradition der Coens, der 90er, von sowas wie „One False Move“. In sich rund, komplett ohne Längen, da gibt’s nichts zu kritisieren, nur zu genießen. Selbst wenn solche Situationen und Krimis jetzt nichts Neues sind - aber was er macht, macht er ideal. Wird viele Fans finden und die Macher haben definitiv eine Zukunft im Biz.
Leimbacher-Mario
sah diesen Film im Residenz, Köln

07.02.2024, 20:11



Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch eine(n) Leihe/Kauf bei unseren Partnern. #VerdientProvisionen