crazy

Shadow Island

Mann und Frau im Nebel

von Herr_Kees
Permalink
Der junge schwedische Meteorologe David lässt sich auf eine einsame norwegische Insel bringen, um dort der mysteriösen Arbeit seines verstorbenen Vaters auf den Grund zu gehen. Per Funk lernt er die Psychologiestudentin Sarah kennen, die gerade in der Abgeschiedenheit der benachbarten Insel ihre Bachelorarbeit schreibt. Gemeinsam machen sie ungewöhnliche Entdeckungen – und scheinen nicht alleine zu sein…

Der schwedische Mysterythriller erzeugt durch seine Story, die sympathischen Darsteller und vor allem die besondere, weit abgelegene Location eine spannende Atmosphäre, auch wenn er sich mit der Entwicklung der Geschichte etwas Zeit lässt.

Die Auflösung kann dann mit dem Aufbau leider nicht ganz mithalten, obwohl der Film zu einem runden Abschluss kommt und keine Fragen offen bleiben, hier hätte man sich einen etwas plakativer inszenierten Schluss gewünscht.

Für Fans von nordischen Slow Burn Thrillern dennoch sehenswert.
Herr_Kees
sah diesen Film im EM, Stuttgart

23.04.2023, 01:02


The Lightlighthouse

von Leimbacher-Mario
Permalink
„Shadow Island“ ist ein sehr blass bleibender, schwedischer Thriller über einen jungen Mann, der auf einer nebeligen Leuchtturminsel seine ebenso nebelige Familiengeschichte ergründen will. Und dabei auf eine attraktive Dame, aber leider ehrlich gesagt nicht auf allzu schaurige, interessante oder böse Geheimnisse stößt…

Insel der Zufälle

Vor der Vorführung auf dem Fantasy Filmfest sagte der Regisseur in seinem Vorwort, dass er die Idee und das Projekt schon seit fast fünf Jahren mit sich trug und entwickelte. Nach der Sichtung fragt man sich da ein wenig, was er all die Jahre gemacht und gedacht hat… „Shadow Island“ hat einige tolle Bilder, Lichtstimmungen, Mysterien zu Beginn. Sogar Träume, bei denen man meinen könnte, dass diese vorausdeutend, prophetisch und gemein sein könnten. Doch dann merkt man nach und nach, dass es hier weder Genre noch Horror oder allzu viel Dunkelheit geben wird. Viel mehr erwartet einen böse gesagt ein aufgehübschter ZDF-Film. Und das reicht einfach nicht. Da hätte ich dann sogar lieber generische Geister oder sowas gehabt als diese lahme Dramachose. Auch meine These geschwisterlicher Liebe ging nicht auf. Die Wahrheit ist noch viel nichtssagender und unspektakulärer. Die politische bzw. territoriale, unterschwellige Message kann man heutzutage kaum noch gutheißen. Und von allem werden vielleicht ein paar Sonnenuntergänge hängen bleiben. Aber wahrscheinlicher ist, dass ich ihn übermorgen schon gänzlich vergessen habe. Und ich trauere ihm keine Sekunde nach.

Fazit: Schwaches Inselhopping mit dichter Atmosphäre und vielen Möglichkeiten - doch dann mit den falschen, langweiligen Entscheidungen und Wegen. Leer und unterkühlt. Nordischer Noir nach Nichtssagerart im Niemandsland.
Leimbacher-Mario
sah diesen Film im Residenz, Köln

23.04.2023, 02:36




Alle Bewertungen im Überblick:
Leimbacher-Mario
Review zeigen
mdbnase
Yavannah
cthulhu314
Herr_Kees
Review zeigen
todi
apfelweiss
Hondo
Maverick
Zodiac
zoulwags
MrRossi
sowhat
sploink
Giallorossa
untitled91
Hoppelhase1
Kumiho
lazy_beanies
TokTokTok
Wishbringer

Weitere Informationen (externe Links):
Unterstütze f3a.net durch eine(n) Leihe/Kauf bei unseren Partnern. #VerdientProvisionen